The Titan of Tanzania: zu einem Buch über Nyerere - 10/2006

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Nyerere bekam unterschiedliche Titel. Die BBC nannte ihn einmal "Idealist an der Macht", Kofi Annan, einen "Heiligen des 20. Jahrhunderts", die Katholische Kirche Tansanias startete den Prozess der Heiligsprechung. Fragte man ihn selbst, wie man ihn nennen soll, sagte er sicher "Mwalimu" (Lehrer). So nannte man ihn gerne. Noch immer diskutieren Gelehrte und einfache Leute über ihn.

Im Januar 2000, also wenige Monate nach Nyereres Tod, fand zu seinem Gedenken im Institute of African Studies der Russian Academy of Sciences eine Konferenz statt zum Thema 'Julius Nyerere - Humanist, Politiker, Denker'. Die Vorträge hielten russische Gelehrte, Diplomaten und der damals in Moskau akkreditierte tansanische Botschafter.

Der bekannte Politikwissenschaftler Professor Ali Mazrui verfasste ein Buch mit dem Titel 'The Titan of Tanzania'. Es enthält Vorträge, die bei dieser Konferenz gehalten wurden. Die meisten stammen von Leuten, die Nyerere persönlich kannten. Vyacheslav Ustinov, einst Botschafter Russlands in Dar-es-Salaam, schrieb: "Nyerere erwies sich als brillianter Redner, der seine Leute kannte. Oft verwandelte sich seine Ansprache in eine offene Diskussion mit den Zuhörern. Es hatte den Anschein, als spreche der Mwalimu mit seinen Schülern."

Mazrui meint: "Der Zauber, den Nyerere auf die Intellektuellen des Westens ausübte, ist, dass er nicht wirklich ein Politiker war." Nyerere war Staatsmann. Politiker kommen und gehen, Staatsmänner leben weiter. (The East African 25.7.06)