Zur Wasserversorgung - 02/2012

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorbemerkung

In den Dörfern kann das Wasserholen jeden Tag bis zu fünf Stunden dauern. Viele Frauen tragen einen 18 kg schweren Eimer 5 km auf dem Kopf nach Hause. Um sicherzustellen, dass die Wasserstellen lange benützt werden können, wählt jedes Dorf ein Wasserteam und legt Regeln fest und eine geringe Gebühr, damit Teile ersetzt und die Wasserstelle instandgehalten werden kann. (DN 20.1.12)

Regierungs-Projekte

Es gelang nicht, für die Entwicklung der mangelhaften Infrastruktur der Wasserversorgung Auslandsinvestitionen zu gewinnen. Dennoch kooperieren Entwicklungspartner mit der Regierung, um sicherzustellen, dass sich die Leistung der Wasserbehörden der Regionen und Distrikte verbessert und sie nachhaltig arbeiten können. (DN 23.11.11)

In diesem Finanzjahr hat die Regierung 656m/- TSh für ein riesiges Wasserprojekt im Njombe-Distrikt (Njoluma-Region) und 2,2mrd/- TSh für ein Wasserprojekt im Arusha-Distrikt (Arusha-Region) vorgesehen. Im Tarime-Distrikt (Mara-Region) führt die Regierung mehrere Programme der Versorgung mit Trinkwasser durch. (DN 12./15./18.11.11)

Mehr als 100.000 US$ wird die Fertigstellung des Trinkwasserprojektes in einigen Dörfern der Kilimanjaro-Region kosten. Im Augenblick müssen die Dorfbewohner 2-3 km laufen, um Wasser zu kaufen, das Verkäufer für 300/- TSh pro Eimer anbieten. (DN 10.1.12)

Zur Wasserversorgung der Stadt Arusha

Weil die Bevölkerungszahl sehr wächst, nun auf etwa 500.000 anstieg, sucht die Stadt nach neuen Wasserquellen. Sie plant, Wasser aus dem 11 km entfernten Duluti-Kratersee in die Stadt zu leiten, neue Bohrlöcher zu graben, alte zu sanieren und das unterirdische Wasserreservoir in Nähe des Flugplatzes anzuzapfen. Im Augenblick steht nur das Wasser der vom Meruberg kommenden Bäche zur Verfügung. (Citizen 23.1.12)

Entsalzungsanlage

In Chwaka (Region Sansibar-Süd) wurde eine Entsalzungsanlage eingeweiht, die erste ihrer Art in Sansibar, vielleicht in ganz Tansania. Pro Stunde kann sie 100 l aufbereiten. Das 409.000-€-Projekt, "Wasser für Sansibar" genannt, wurde von der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung Sansibars finanziert. Es dient mehr als 6.000 Einwohnern Chwakas und benachbarter Dörfer.

Das Grundwasser dieses Gebietes ist brackig und salzig. Weil der Tourismus dort zunimmt, ist man gezwungen, dem Leitungswasser Priorität zu geben. (DN 16.11.11)

Wasserknappheit

Vier Monate lang litt die Stadt Sumbawanga (Rukwa-Region) unter Wasserknappheit. Die Einwohner mussten jeden Tag viele Stunden beim Wasserholen zubringen. Bisweilen wird um das Wasser gekämpft.

Eigentümer von Brunnen verlangen pro Eimer 500/- bis 800/- TSh. Die Qualität dieses Wassers ist zweifelhaft; es ist schlammig und schmeckt schlecht.

In der letzten Regenzeit waren die Regenfälle unterdurchschnittlich, danach folg-te eine lange Dürre. (DN 31.10.11, Citizen 31.10.11)

Die Eingreiftruppe der Polizei setzte Tränengas ein und schoss in die Luft, um die Einwohner zweier Dörfer im Arumeru-Distrikt (Arusha-Region), die in einen Kampf um Wasser verwickelt waren, auseinander zu treiben. Polizisten hatten die Menschen daran gehindert, Wasser aus den nahegelegenen Flussläufen auf ihre Felder zu leiten. Wegen der Dürre flossen die Bäche immer spärlicher. (Citizen 8.11.11)

Die Einwohner der Stadt Mwanza hatten zwei Wochen lang kein Wasser, weil zwei Zusatzaggregate defekt waren. Sie können nur in Kanada hergestellt werden und wurden bereits bestellt. Nach Ablauf von drei Wochen würden sie gefertigt, hieß es. Nun verwendet man alte handbetriebene Geräte.

Mehr als 200.000 Menschen waren betroffen. Sie mussten ihr Wasser von Straßenverkäufern für 300/- bis 1.000/- TSh pro Eimer kaufen. Das ist für die meisten viel zu teuer. (DN 12.12.11)

Seit einem Jahr herrscht im Krankenhaus des Muheza-Distrikts (Tanga-Region) Wasserknappheit, weil die Wasserpumpe wegen unregelmäßiger Stromversorgung nicht funktioniert. (Citizen 3.1.12)

Im Handeni-Distrikt (Tanga-Region) ist die Wasserversorgung problematisch, denn die 1974-85 mit deutscher Hilfe installierte Wasserleitung ist reparaturbedürftig; 70 % des Wassers versickert. Der Distrikt legte Stauseen an, bohrte flache und tiefe Brunnen und leitet Wasser des Wami-Flusses zu den Dörfern. (Citizen 16.1.12)

Zu Bezahlung und illegalem Anschluss

Die Einwohner eines Dorfes im Distrikt Moshi-Land (Kilimanjaro-Region) weigern sich, für Wasser, das sie Dank Singa-Wasser-Projekt bekommen, zu zahlen. Das Wasser sei ein Geschenk Gottes, sagen sie.

Man hatte ihnen geraten, für Wasserversorgung und Überwachung ein Wasserkomitee einzusetzen, das pro Eimer Wasser 10/- TSh verlangt. Die Weigerung sei lächerlich und führe dazu, dass die Spender die Lust verlieren, sagte der Manager des Tanzania Project Promotion Trust (TPP-Trust).

Das eigene Haus ohne legales Vorgehen an die Wasserversorgung anzuschließen, wie mehrfach geschehen, sei ein Verbrechen, betonte ein Verantwortungsträger. (Guardian ? ? 11)

Im Gebiet von Wazo-Hill (Kinondoni-Distrikt, Dar-es-Salaam) ließ die Distriktverwaltung die zu Wohnhäusern führenden Wasserleitungen abdrehen, weil die meisten Häuser illegal angeschlossen worden waren.

Das Leitungswasser ist für die Kioske der Allgemeinheit bestimmt, nicht für die Häuser Einzelner. (Guardian 18.1.12)